Die Geschichte von Vici Design

Die Geschichte von Vici Design begann mit Einzug von Galgo Espanol VICTOR im Jahr 2007.

 

Damals gab es kaum windhundtaugliche Accessoires und so begann ich mit der Eigenproduktion von Mänteln und machte mich auf die Suche nach Herstellern qualitativ hochwertiger Windhundhalsbänder, welche auch heute noch rar gesät sind.

 

Anfang 2009 meldete ich schließlich ein Vollgewerbe an und perfektionierte in den kommenden Jahren meine maßgeschneiderten Mäntel im Hinblick auf Passform, Material, Funktionalität und Qualität. Durch meinen hohen Anspruch war ich nach weit über 500 angefertigten Einzelstücken schließlich zufrieden mit meiner Arbeit und kam mit den Aufträgen kaum nach.

 

Zu diesem Zeitpunkt war es ein Segen, dass sich die Wege von Vici Design und SOFA Dog Wear kreuzten und ich begann, diese Produkte auf Herz und Nieren zu testen. Einige waren echte Alternativen zu meinen Mänteln, und daher nahm ich sie mit gutem Gewissen in mein Sortiment auf. Im Laufe der Jahre entwickelte sich eine enge, vertrauensvolle Geschäftsbeziehung zu SOFA Dog Wear, welche schließlich im Jahr 2016 in der Übernahme der Aufgabe des "German Distributors" gipfelte und Vici Design nochmals zu großen Aufgaben und weitgreifenden Veränderungen führte.

 

So startet Vici Design im Mai 2016 mit neuem Logo, neuen Farben und einem komfortablen Web-Shop in eine neue Ära und plant für Ende des Jahres noch einmal Großes. Ein Update hierzu folgt im Spätherbst.

Ich hoffe, dass Ihnen mein neuer Firmenauftritt gefällt und sich meine treuen Stammkunden schnell umgewöhnen werden. Auch künftig werde ich, ganz nach unserer Firmenphilosophie, stets auf der Suche nach neuen, wunderschönen Dingen rund um das Thema „Hund und Halter“ sein und vor allem auch weiterhin meinem Leitsatz treu bleiben:

 

Nur was selbst getestet und für gut befunden wurde,
schafft es in das Sortiment von Vici Design.

 

Für diese Tests stehen mir meine wundervollen Hunde, die alle aus dem Tierschutz stammen und die besten und ehrlichsten Models und Tester sind, treu und geduldig zur Seite. Sie ermöglichen es mir auch, ein klein wenig meine Fabel für die Fotografie im Beruf ausleben zu dürfen.

 

 

Lernen Sie auch meine tolle Crew kennen:

 

Meine treuen Models und Tester

Jasper
*19.03.2003 in Spanien, Galgo-Sabueso-Pointer-Französischer-Bracken-ach-weiß-der-Kuckuck-was-Mix
und Herzensbrecher aller Zweibeiner in VICIS Windhundgarten


Mit Jasper verbindet mich neben einer tiefen Freundschaft zu seinem Ex-Pflegefrauchen Martina etwas ganz Besonderes, etwas Unbeschreibliches. Er ließ mich an meine Grenzen stoßen und zeigte mir, dass ich (trotz perfektem Ersthund Stella) 0,0 Ahnung von Hunden hatte. Durch ihn bin ich über 1000 Ecken/Bücher/Seminare/Erfahrungsaustäusche zu dem Wissen gekommen, das ich heute über Hunde habe - insbesondere über Angsthunde wie Jasper, die in der Prägephase nichts kennenlernen durften und keinen menschlichen Kontakt hatten. Durch ihn bin ich zu meinem Leitspruch in der Hundearbeit gekommen:


Erfahrung ist die Summe der gemachten Fehler!


Jasper macht auch heute, nach elf Jahren, die er jetzt bei uns ist, noch immer Fortschritte! Er ist mein Seelenhund - seine traurige Vorgeschichte (Sicherstellung aus einem Haushalt mit 263 Hunden) und das Happy End können Sie HIER lesen.



Victor
*31.10.2006 in Chinchon bei Madrid/Spanien,
Galgo Espanõl und souveräner Chef im Windhundauslauf


Geboren wurde Victor in einem Zwinger bei einer Hundesammlerin bei Madrid, wo er mit über 70 Leidensgenossen die ersten 11 Monate seines Lebens verbringen musste. Somit der nächste Hund in unserem Haushalt, der nichts und niemanden kennenlernen durfte. Victor war bei uns zunächst Pflegehund und brachte mich fast um meinen Verstand mit seiner „Jetzt-brülle-ich-dich-einfach-mal-an-dann-tust-du-mir-bestimmt-nix“-Art. Wieder eine völlig andere Art der Angstverarbeitung als Jasper, der einfach nur versteinerte, und somit die zweite riesige Herausforderung an meinen Hundeverstand. Natürlich hatte Victor auch von Anfang an seine guten Seiten, die mein Mann natürlich viel eher zu schätzen wusste als ich. Was hatte ich also dieser Männerliebe entgegenzuhalten? Richtig, nichts! Hubert schloss Victor so in sein Herz, dass er kein Interesse an Adoptionsinteressenten zeigte und nun selbst stolzer Besitzer von Victor ist – Männer…



Galego
*15.04.2009 in Andalusien, Galgo Espanõl und
unbedarftes Sonnenscheinchen in unserer Familie


Galego kam mit fünf Monaten in gesundheitlich kritischem Zustand aus der Perrera St. Anton zu uns auf Pflege. Er hatte bereits in Villamartin eine schwere Virusinfektion, war stark erkältet und litt an einem Pilz. Galego hat ebenso wie wir um sein Leben gekämpft und den Kampf gewonnen. Als "Andenken" an diese schlimme Zeit hat er ein medikamentös bedingt schwarz-braun verfärbtes Gebiss behalten, was seiner Schönheit allerdings keinen Abbruch tut. Heute ist unser "Kleiner" mit 74 cm Schulterhöhe unser Größter! Aus ihm wurde ein kräftiger und gesunder Hund, der völlig frei von Ängsten und Sorgen ist und seit seinem vierten Geburtstag auch endlich eine gute Portion Selbstbewußtsein bekommen hat, die ihn sicher einmal den Stuhl des Rudelchefs einnehmen lässt.


Jule
* 29.06.2010 in Andalusien, Podenco-Bodeguero-Mix
und sehr schnell in der Tötung St. Anton/Villamartin abgegeben


Die kleine Mini-Biene Jule bereichert seit September 2010 unser Leben und war fast sechs Monate auf der Suche nach einer eigenen Familie. Als dann die Galgo-Hilfe e. V. bei Tiere suchen ein Zuhause war, besuchten viele Interessenten deren Homepage und entdeckten auch Jule! Die Anfragen trudelten hier eine nach der anderen ein - doch da war es bereits zu spät. Jule mogelte sich schon als außergewöhnlich netter und ruhiger Welpe in unsere Herzen und wir werden sie nie wieder gehen lassen, wenngleich sie sich mittlerweile zur heimlichen Rudelchefin entwickelt hat...

 


Suelita
*15.04.2012 in Andalusien, Podenco-Bretonen-Mix-Wespe
mit Hummeln im Hintern und großen Spürhundambitionen


Suelita wurde mit ihrer Schwester während meines Besuches in der Perrera St. Anton (Andalusien) im Juli 2012 über den Zaun geworfen. Als ich diesen kleinen, unterernährten, verdreckten, unsicheren aber herzallerliebsten grünäugigen Troll an mich drückte und mir das kleine Wesen Geschichten ins Ohr flüsterte war es um mich geschehen. Ich fand auch eine Pflegestelle für Suelitas Schwester Dia und so flogen wir drei Wochen später noch einmal und holten die Näschen. Der Start ins neue Leben begann dann gleich einmal mit einer gebrochenen Zehe, weil die Maus einfach nur tollpatschig war. Su wird immer eine kleine Hummel bleiben, die in ihre ganz eigene Welt abtaucht. Aber mittlerweile hat sie auch gelernt, Auszeiten zu nehmen und auch mal zu entspannen. Geschichten erzählt sie mir aber auch heute noch und presst sich dafür ganz eng an mein Gesicht...


Samira
15. August 2010 in Andalusien, Galgo Espanõl und
Möchtegernwhippet mit Hang zur ausgelassenen Albernheit


Eigentlich heißt die edel anmutenden Samira ja Poubelle, doch da dies "Abfall" bedeutet, konnten wir den Namen so nicht stehen lassen. Sami wurde zwar von ihrem Galguero wie Abfall entsorgt, konnte sich aber ihre Würde und ihr liebes Wesen behalten. Aus einem anfänglich zurückhaltenden, ernsten Galgo wurde ein zwar immer noch äußerst sensibles, aber außergewöhnlich nettes und albernes Mädchen, welches jeden Tag ihres neuen Lebens genießt und so viel Liebe und Zuneigung zu verschenken hat. Samira bricht für alle ihre schwarzen Galgo-Kumpels eine Lanze, da es diese Farbe leider nach wie vor erschreckend schwer hat, ein neues Zuhause zu finden....


Aroha
*12.01.2007 in Spanien, Galgo Espanõl, und hochexplosiver
Vollgas-Gummiball, wenn sie ihren Rappel im Auslauf bekommt


Unsere Grande Dame erfreut uns jeden Tag aufs Neue mit ihrer Souveränität und ihrer unglaublich freundlichen und unkomplizierten Art. Sie ist ein echter Frauchen-Hund und verzichtet gerne auf alles Andere (außer auf Futter und Leckerlis), Hauptsache Mama ist da. Daher läuft Aroha auch zuverlässig ohne Leine und macht es durch ihre Art überhaupt erst möglich, sieben Hunde zu halten, denn sie fällt überhaupt nicht in's Gewicht. Da ist es auch völlig irrelevant, dass man ihr ein Ohrspitzchen abgeschnitten hat, sie eine Zahnlücke hat, ihre Unterlippe ausgeleiert ist, sie einen knubbeligen Nasenrücken hat und dass ihre Stirn von unzähligen kleine Falten verziert wird. Im Gegenteil, das alles macht sie nur charmanter und einzigartiger! Von ihr könnte man zwanzig haben...

 

Galeshka
*15.05.2010 in Spanien, Galgo Espanõl, Pflegehündin der Galgo-Hilfe e. V.
nicht ernstzunehmende Minimaus und größte Schlafhaube im Anderlschen Rudel

 

 

Galeshka ist eine enzückende kleine Galga mit ungewöhnlicher Zeichnung und extravaganter Ohrfrisur. Sie wird wegen ihrer ausgeprägten Unbedarftheit von den restlichen Hunden nicht ganz ernst genommen und darf als naives Mädchen so ziemlich alles bei allen. Galeshka kann sich eigentlich kaum normal bewegen, denn entweder schläft sie, oder sie zappelt herum. Highlights des Tages sind jeweils die Fütterungen, bei denen Sie wie eine wild gewordene Hummel herumhüpft und mit heftigem Kopfschütteln ihren unstillbaren Appetit auf allen Möbeln verewigt. Galeshka sucht noch ihre eigene Familie, wobei sie sich derzeit schon arg in die Herzen der Pflegeeltern schleicht und eine Trennung sehr schwer werden würde...